Kinder haben ein Recht auf Bildung. Doch manchen Kindern und Jugendlichen fällt es sehr schwer, am normalen Schulbetrieb teilzunehmen. Der Kinderschutzbund Stormarn unterstützt mit seinen Mitarbeitenden diese Kinder auf unterschiedliche Weise in Kooperation mit den Schulen. Ziel ist es jeweils, dem Kind oder dem Jugendlichen langfristig die Teilhabe an der Schule und damit dem Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Genauere Informationen über die verschiedenen Maßnahmen sowie die Zugangsmöglichkeiten erhalten Sie bei der jeweiligen Leitung der Kinderhäuser.

Schulbegleitung

Kinder und Jugendliche, die eine Anerkennung nach § 35 a KJHG haben, können eine Schulbegleitung über das Jugendamt finanziert bekommen. Die Schulbegleitung unterstützt bei der Organisation und Durchführung der Schulanforderungen, beim Kontakt zu Gleichaltrigen sowie bei der Integration bei schulischen Freizeitangebote. Ziel ist es, soviel Freiraum wie möglich, aber so viel Unterstützung wie nötig zu geben.

Schultraining

Das Schultraining ist eine schulische Sondermaßnahme der Förderschulen in Kooperation mit dem Kinderschutzbund. Grundschüler, die aufgrund ihres auffälligen Verhaltens nicht mehr in der Lage sind am Unterricht teilzunehmen, können für ca. 1 Jahr in einer Trainingsklasse beschult werden. In dieser Klasse werden bis zu sechs Kinder von einer Sonderschullehrkraft, einer sozialpädagogischen Fachkraft und anteilig einer Grundschullehrkraft betreut. Der Schwerpunkt der Maßnahme liegt auf der Arbeit am Verhalten und erst in zweiter Linie auf schulischen Inhalten. Ziel ist es, das Kind nach einem Jahr in die Regelklasse zurück zu führen. Schultrainings mit Beteiligung vom DKSB finden in Ahrensburg, Bargteheide, Bad Oldesloe und Reinfeld statt.

Schultraining Plus

Das Schultraining Plus ist eine Jugendhilfemaßnahme im Rahmen der Eingliederungshilfe des SGB VIII in Kooperation mit der Schule. Schulpflichtige Kinder mit deutlichen Verhaltensauffälligkeiten und Entwicklungsproblemen, für die die Maßnahmen und Angebote der Regelschulen und des Schultrainings nicht mehr ausreichen oder für die nur mit umfassender Schulbegleitung eine Teilnahme an schulischen Angeboten möglich wäre, können an dieser Intensiv-Maßnahme teilnehmen. Ziel ist eine anschließende Integration in das reguläre Schulsystem bzw. in das normale Schultraining. Eine intensive Mitarbeit der Eltern ist Voraussetzung. Die Maßnahme beinhaltet eine intensive Einzel- und Kleingruppenarbeit mit einem Betreuungsverhältnis von 1:1. Die Betreuungszeit ist angelegt auf maximal zwei Jahre.

Schulsozialarbeit

An einer kleinen Grundschule in Südstormarn unterstützt eine Mitarbeiterin des Deutschen Kinderschutzbundes Lehrerinnen und Lehrer im Umgang mit verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern. Es werden kleinere Projekte mit Klassen durchgeführt, die das soziale Miteinander stärken. Ein Beratungsangebot für Kinder, Eltern und Lehrende rundet das Angebot ab.